/_images_upload/_tn_ef9e6eec4b281b9e.jpg
Die deutsch-französische Jobbörse
Job Suche

Das französische Bildungssystem

Um einen französischen Lebenslauf zu erstellen ist es hilfreich, die verschiedenen Abschlüsse und das Bildungssystem in Frankreich zu kennen. Generell wird in Frankreich mehr wert als in Deutschland darauf gelegt, welche Hochschule ein Absolvent besucht hat. Ähnlich wie in Deutschland können Schüler nach der 9. Klasse entscheiden, ob sie einen sogenannten professionellen Weg einschlagen möchten und eine Ausbildung machen oder auf das Lycée gehen. Am Ende des Lycées erfolgt das Abitur, wobei man in Frankreich zwischen drei Arten von Abitur unterscheidet: das allgemeinbildende Abitur, das technische Abitur sowie das das berufsorientierende Abitur.

Beim anschließenden Studium gibt es wiederum den Unterschied zwischen Universitäten, den Grandes Ecoles (Elitehochschulen) und den technischen Hochschulen:

- An den Universitäten kann man sowohl Langstudiengänge als auch Kurzstudiengänge studieren. Der Bachelor-Abschluss (= „licence“) innerhalb eines Langstudienganges erfordert ein dreijähriges Studium inklusive dem Schreiben einer Bacherlorarbeit. Danach kann ein zweijähriges Masterstudium sowie darauf ein dreijähriges Doktorat angehängt werden. Das Kurzstudium umfasst eine zweijährige technische bzw. serviceorientierte Ausbildung an den Universitäten angeschlossenen Instituten. Diese Abschlüsse gelten als praxisnah und werden wegen der zu absolvierenden Praktika sehr geschätzt.

- Eine Grande Ecole zeichnet sich durch 2/3 Jahre sehr intensiven Vorbereitungskurs (mit Schwerpunkt Mathematik) und einer anschließenden Aufnahmeprüfung aus. Die Selektion der Studenten ist sehr streng und nur die besten Noten zählen. Das Unterrichtsprogramm erfolgt auf hohem Niveau und es wird bereits in den ersten Jahren des Studiums eng mit Wirtschaft und Industrie zusammengearbeitet. Dadurch erfolgt ein vereinfachter Einstieg in die Berufswelt.

- Die technischen Hochschulen gehören zu den staatlichen Universitäten, sind aber in ihrem Tun sehr eigenständig. Hauptsächlich bieten sie berufsqualifizierende Studiengänge an. Darüber hinaus bereiten diese Hochschulen auf die sogenannte „concours“ vor, eine Prüfung, die in Frankreich absolviert werden muss, um im öffentlichen Dienst arbeiten zu können. Für medizinische und künstlerische Studiengänge gibt es weitere spezialisierte Hochschulen („Ecoles Spécialisées"). Die Dauer des Studiums beträgt zwischen drei und sechs Jahren.
Es ist ebenso möglich, eine Ausbildung (=apprentissage) zu absolvieren.

Die nachfolgende Abbildung des Bildungssystems und die Tabelle mit Erklärungen der verschiedenen Abschlüsse geben Ihnen eine kompakte Übersicht:

Französische Abschlüsse